+++Mettenboys heiß auf Athletiktraining+++
1. Herren 

Der Dezember ist der allseits bekannte Monat, um Familie, Freunden – und Trainern eine Freude zu machen! Am vergangenen Samstag entschieden sich die Weihnachtswichtel der 1. Herren passend zum 1. Dezember, ihre Begeisterung für zukünftiges Lauf- und Krafttraining zum Ausdruck zu bringen.

Sie nahmen dafür sogar in Kauf, im letzten Spiel des Jahres 0:3 zu verlieren, denn auf einen Sieg war von ihrer Trainerin gleich zwei Mal Fußballspielen als Belohnung gesetzt worden – für die Mettenboys galt es also, dies unbedingt zu verhindern!!

Glücklicherweise konnten sie bei diesem Unterfangen auf eine geschlossene Mannschaftsleistung setzen – hier eine verbaggerte Annahme, dort ein Angriff ins gegnerische Seitenaus – und schwups war das Ziel erreicht! Außenangreifer Rühmann, der vorsichtshalber seine 150% schon im Einschlagen gab (Bestes Einschlagen Ever), da es dort ja noch nicht um Punkte ging, warnte seine Mannschaftskollegen jedoch für kommende Partien vor: ab jetzt werde er nur noch mit Annahme spielen!

Interessant könnte sich auch der weitere Einsatz von Sponsoren auf dem Spielfeld entwickeln. Passend zum 6. Geburtstag von Myboo (Happy Birthday!) schlug J. Stolzke seinen ersten Aufschlag in blauer statt grüner Hose für die Mettenboys ins Netz. Welche Geheimwaffen wir sonst noch unter dem Decknamen „Sponsor“ führen, bleibt natürlich vorerst Vereinsgeheimnis! Aufmerksamen Zuschauern könnte jedoch aufgefallen sein, dass uns die Undercover Kleidung ausgegangen ist, weshalb bereits das passende Trikot für eine schnelle Einwechslung getragen wird!

Eine weitere Beobachtung von Psychiater Dergatchev bringt uns dem Spielgeschehen vom vergangenen Wochenende wieder etwas näher: Dank seiner ausgebildeten Mimikdeutungsfähigkeiten diagnostizierte er „eine deutliche Angst in den Gesichtern der Spieler ab Mitte des ersten Satzes.“ Die Ursache für dieses scheinbar gruppenübergreifende Phänomen ist jedoch auch für den Spezialisten ein Rätsel – schließlich waren die Gegner aus Lübeck eigentlich ganz sympathisch!

Als erste Maßnahme der Therapie ist daher ein gemeinschaftliches Mental- Coaching auf dem Weihnachtsmarkt einberufen worden, um dort mittels Glühwein – Hypnose die Angst vor Menschen auf der anderen Seite eines Volleyballnetzes abzulegen.

Dass die Mannschaft über ein ausgeprägtes soziales Engagement verfügt, welches eine gute Grundlage darstellt, zeigte die erfolgreiche Spendenaktion. Vorerst gibt es daher eine volle Spendenbox anstelle eines vollen Punktekontos – aber es gibt auch Hoffnung, dass die nun anstehende Pause sinnvoll genutzt werden kann, um auch letzteres in der Rückrunde fleißig zu füllen!

Über eine sinnvolle Nutzung freute sich auch O. Jaeschke. Der organisierte Kapitän wurde zum MVP des Spiels gewählt und mit einer Mettwurst ausgezeichnet, die er freudestrahlend in einer Plastiktüte aus seiner Sporttasche verstaute. „Die habe ich schon seit Wochen dabei, falls ich mal eine Mettwurst einpacken muss“ – soviel zu den Stimmen nach dem Spiel.