+++E…E…E…E…E…E…Endlich wieder Heimspiel+++
1. Herren 

„Es war ein Kampf! Wenn du erst einmal am struggeln bist, dann musst du richtig fighten um dran zu bleiben. Es war einfach nur lang und anstrengend!“, sagte Diagonalangreifer Christian Tieck über den Versuch, für seine letzte Klausur zu lernen. Der Spieltag seiner Mannschaft am vergangenen Samstag war da eine willkommene Ablenkung – zumindest in den ersten beiden Sätzen.

Die Mettenboys starteten souverän in ihr drittes Saisonspiel gegen die Ligarivalen vom ETV. Wie auch schon in den zwei Partien zuvor trat die Mannschaft in ihren neuen aber immer noch weiß blauen Trikots gesponsert durch die Deutsche Vermögensberatung professionell auf. Gezielte Aufschläge brachten dabei die gegnerische Annahme wie gewollt ins Wanken. Die daraus entstehenden Spielzüge der Gegner konnten auf Seiten des TuS HM häufig abgewehrt und erfolgreich in Punkte verwandelt werden. Dass dabei der Libero des Teams nicht mit auf dem Feld stand (da er zu wichtigen Anfeuerungszwecken von der Deutschen Fußballnationalmannschaft angefordert wurde), konnte durch den Einsatz von Torben „Turbo“ Jansen kompensiert werden. Dieser ließ vor seinem Einsatz verlauten: „Ich bin bereit für jede Aufgabe – außerdem steht rot mir hervorragend“. Gut, aufmerksamen Fans mag aufgefallen sein, dass es in dieser Saison kein rotes Liberotrikot mehr gibt, aber auch in strahlendem Weiß machte der eigentliche Außenangreifer eine gute Figur.

Dem Erfolgskurs der ersten beiden Spiele folgend, konnten die Mettenboys die ersten beiden Sätze so für sich entscheiden und freuten sich pädagogisch wertvoll in der Satzpause über den ersten gewonnenen Punkt. DJ Jonatanzen, der mit seinem gesamten Equipment angereist war und die Partie als Hallensprecher kommentierte, ließ sich daraufhin dazu hinreißen verlauten zu lassen: „Anders als in den bereits beendeten Partien der Liga wird das hier wohl heute kein 5 Satzspiel“. Danke dafür! Denn gesagt getan: zu Beginn von Satz 3 wurde direkt mal ausprobiert, ob man die Spielstrategie nicht auch umdrehen könne. Schwach Aufschlagen und während der Gegner eine immer besser werdende Annahme spielt – funktioniert auch, nur liegt man dann halt 0:5 hinten.

Obwohl die Mettenboys es in der Folge immer wieder schafften, sich erneut heranzukämpfen, analysierte Tieck im Interview: „Joa irgendwie ist ETV dann immer wieder abgehauen“. Das ist jetzt zwar keine hilfreiche Analyse, aber wir wollen den Jungen auch nicht zu sehr von seinen Halbleitern ablenken. Dank des Einsatzes von SAMS Score ist es ab dieser Saison nun ein Glück möglich, den Spielberichtsbogen online einzusehen, sodass Interessierte den Spielverlauf selbst auch nochmal genauer nachvollziehen können.

Wir wollen an dieser Stelle beim 5. Satz wieder ins Spielgeschehen einsteigen. Nach zwei Sätzen des „Hinterherlaufens“ bestimmten die Mettenhofer hier wieder konsequenter das Spielgeschehen. Zum Seitenwechsel schon eine Führung etabliert, den Kampfgeist völlig entfacht, sicherte sich das Team mit einer guten Kampfleistung den zweiten Punkt sowie den dritten Sieg in Folge!

Nach guten zwei Stunden Fooorza ETV wechselte man zu mexikanischen Klängen und steigerte sich nach gutem Essen mit einem feurigen arrrriba zur zweiten Partynacht nach einem Heimspiel. Damit steht nach dem erfolgreichsten Start in eine Saison bereits der zweite Rekord: zwei von zwei Mal in einem Club zum Tanzen ankommen, ohne vorher zu versacken!

Eure #mettenboys

 

Danke für die Fotos an JAPhotograpy